Grundschule Hiddesen
 

AKTUELLES 

OGS-FARBENLAND


Osterferienbetreuung in Farbenland und Zauberwald: Kinder werden in Krimi verwickelt

 


In den Ferien will man etwas erleben. Das dachte sich auch der Leiter der Offenen Ganztagsschule Hiddesen, Peter Kübler. Und so führte er die gesamte Kindergruppe kurzentschlossen in ein Abenteuer: Mit „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ in der Inszenierung von Benedikt Grubel und der Dramaturgie von Theaterpädagogin Jenni Schnar, ist ihm das gelungen. Da landeten die Hiddeser Mädchen und Jungs, am 12. April um 10.00 Uhr im Grabbe Haus Detmold, plötzlich mitten in einem echten Krimi. Denn Andreas Steinhöfels mit dem Deutschen Jugendliteratur Preis ausgezeichnetes Werk handelt von Betrug, Erpressung und Kindesentführung.


Dabei beginnt alles eigentlich ganz harmlos, nämlich mit einer gekochten Nudel auf dem Gehsteig. Und bloß der kleine Rico, gespielt von Leonard Lange, merkt, dass die da doch gar nicht hingehört und geht der Sache nach. - Klar, dass sich kein Erwachsener für die mysteriösen Begebenheiten um dieses Lebensmittel zu interessieren scheint. Was nicht nur an der Nudel liegen mag, sondern auch an Rico selbst liegen könnte, denn er ist nicht besonders... Wie soll man sagen? ... Er ist etwas... Also ziemlich...

„Tiefbegabt!“

Ja, so nennt er es. - Das heißt, er ist sehr langsam, kann sich die Dinge nicht gut merken und bringt Vieles ziemlich durcheinander. Er ist also nicht besonders „hochbegabt“, ganz im Gegenteil zu dem super intelligenten aber völlig verängstigten Oskar, gespielt von Katharina Otte.
Welch glücklicher Zufall, dass sich die beiden Jungs mit so unterschiedlichen Temperamenten begegnen und kennenlernen, denn zusammen sind sie tatsächlich unschlagbar. Selbst wenn das anfangs gar nicht so aussieht. Da fragt Oskar den Rico noch unverblümt: „Kann es sein, das du ein bisschen doof bist?“ Und Rico bestätigt offenherzig, „also echt, ich bin ein tiefbegabtes Kind“. Doch was hier nach Streit und Verletzung klingt, ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. - Die wird auch sogleich auf die Probe gestellt, als nämlich der clevere Oskar plötzlich verschwindet. Da kann nur noch einer helfen, Rico! Und der muss nun kühlen Kopf bewahren und genau überlegen:


„Ich wollte nicht weinen. Ich musste mit jemandem reden. Manchmal, wenn man Leuten etwas erzählt, das einen völlig durcheinander bringt, ist man danach nämlich weniger durcheinander.“


Und so gab es auch nach diesem Theater-Krimi-Abenteuer viel untereinander zu erzählen, nicht bloß wie Rico und Oskar es schließlich doch noch geschafft haben den Täter zu fassen, sondern vor allem, was man selbst wohl am besten getan hätte. Das war Hochspannung pur mit viel Tiefgang und ein kribbelndes Ferienvergnügen!

Wir wollen helfen!!


07.04.2022 

Kinder betätigen sich für „Lichtblicke-Aktion“ zur Ukraine-Hilfe

„Der Krieg in der Ukraine? - Ja, menschenverachtend und zerstörerisch. - Einfach furchtbar!“ 

Dann ein Schulterzucken und die Feststellung: „Aber da kann man nichts machen. Sonst kommt er nach Europa.“ So oder ähnlich reagieren die meisten von uns in Anbetracht der schwierigen politischen Lage. Aber mit dieser Haltung der Erwachsenen wollten sich Carla und Melina nicht abfinden. „Krieg ist gemein!“, „Und es ist ungerecht!“ fanden die beiden Drittklässlerinnen der Grundschule Hiddesen. - Und dann hörten sie auf Radio Lippe von der Spendenaktion, „Lichtblicke“ und beschlossen sofort tätig zu werden: „Es war Carlas Idee!“, bekennt Melina mit leuchtenden Augen. „Aber ich habe sie gleich gefragt, ob ich mitmachen kann.“ 

Bald wurden die Freundinnen einig. „Wir haben angefangen zu malen und zu basteln und schöne Dinge zu sammeln“, erklärt Carla. So sind ca. 40 bis 50 kleine Schätze und Objekte zusammen gekommen. „Wir hatten Muscheln, Glückssteine, Schmetterlinge und Fische. - Dazu natürlich unsere Bilder!“, weiß Carla. „Drei bis vier Tage haben wir gebraucht.“ Und obwohl sich die Mädchen eigentlich schon lange kennen, schon seit der Krabbelgruppe, hat sie diese Aktion „fast unzertrennlich gemacht“. Und die tolle Zusammenhalt hat sich gelohnt, ein „Lichtblick“, mit dem die beiden 129,41 € an Spendengeldern gesammelt haben. 

Auf dem Gelände der Offenen Ganztagsschule Hiddesen hatten sie einen richtigen kleinen Aktionsstand aufgebaut, der viele ihrer Werkstücke präsentierte. Dazu befragt, erklärte der Leiter der Einrichtung Peter Kübler den beiden: „Klar unterstützen wir das! Wir sind richtig stolz auf euch. Wir freuen uns, dass wir so engagierte Kinder haben“ und war sofort bereit den beiden bei einem praktikablen Aufbau und einer guten Platzierung zu helfen. 

„Jetzt gehen wir zu Radio Lippe“, freuten sich Mitte der Woche die beiden Kinder. Und zeigten tags darauf ganz stolz, „so hat sie uns das Mikro vorgehalten“. „Die Moderatorin Mara Wedertz wollte natürlich wissen, wie wir auf die Idee zu unserer Aktion gekommen sind“, erklärt Carla. „Einfach Nachrichten geguckt. - Da hat sie fast geweint.“ Jetzt geht das Geld der beiden kleinen Aktivistinnen an „Lichtblicke“, die NRW Spendenaktion zur Ukraine Hilfe.

Halbjahreswechsel auch in den Freizeit-AGs

Mit großer Freude starteten die Jungen und Mädchen des "Farbenlands" in die neu gewählten Freizeit-AGs. Soll es diesmal die "Pfadfinder-AG" sein oder doch die "Choreographie-Gruppe"? Die lieb gewonnene "Fitte Birne" und auch die beliebte "Fußball-AG" sind nur eine kleine Auswahl des reichhaltigen Angebots.

Im Bild die Schülerinnen der "Choreographie", die per Video-Chat mit ihrer AG-Leiterin Sina Lober von der Tanzschule "Kochanke" die neuesten Moves einüben.

 Märchenhafte Zeiten - OGS-Kinder im Rampenlicht

„Ins Landestheater wollt ihr? Ja, das ist toll. Da habe ich schon viele Vorstellungen gesehen“, hatte eine Frau, der die Kinder an der Bushaltestelle begegneten, freudig geschwärmt. Aber in einer echten Bühnenprobe war die erfahrene Theatergängerin noch nie gewesen. - Dieser Traum sollte für eine Gruppe Zweitklässler der OGS Hiddesen am Dienstagvormittag, den 26. Oktober, Wirklichkeit werden!

Als einzige Besucher des großen Zuschauersaales erlebten die Kinder im Gespräch mit der Theaterpädagogin, dem Regieteam und den SchauspielerInnen die Probe des Märchenspiels „Der Kaiser und die Nachtigall“. Dabei durften die Kinder alles fragen, was sie interessierte. Sie gaben ihre Meinung zum Erlebten und offenbarten ihre Kennerschaft. Da waren die Kinder Stolz und die Profis ganz Ohr.

Zum Abschluss durfte die kleine Gruppe zu den Darstellern auf die Bühne steigen und einen Moment lang selbst im Rampenlicht stehen. Ein tolles Erlebnis von höchster Konzentration.

Gelungene Herbstferienwoche: Amerikas Ureinwohner

Rund 60 Kinder aus unseren Betreuungsangeboten bastelten, malten und hörten sich Geschichten gespannt an. Zwischendurch ließ das schöne Herbstwetter viel Bewegung an der frischen Luft zu. Alle sind sich einig: es waren tolle Tage!