Auf die Schätze, fertig, los!

Erdmännchen (3a), Möwen (3b) und Eisbären (3c) erleben gemeinsam die 11. ARD-Kinderradionacht

„Ihr seid die allerersten Menschen, die in unserer Kirche schlafen.“ Mit diesen Worten begrüßte uns Pfarrerin Juliane Arndt am 24. November um 19 Uhr im leergeräumten Kirchenschiff. Wir sprachen kurz darüber, wie es sich anfühlt, in einer Kirche zu schlafen und wie wir uns im Vergleich zu einer Turnhallenübernachtung zu verhalten haben. Anschließend richteten wir unsere Schlafplätze ein, sagten den Eltern gute Nacht und machten uns auf den Weg in die Schule. Unter dem Motto „Funkeln im Dunkeln“ erwarteten uns aufregende Stunden vor dem Radio. Es gab spannende und lustige Geschichten rund um Schätze, interessante Reportagen und Interviews mit Menschen, die schon Schätze entdeckt haben. Neben dem Radioprogramm wurde das Motto der Nacht in einigen Räumen der Schule in die Tat umgesetzt. Es wurden Schatzkisten gebastelt, Rätsel gelöst, geheime Botschaften geschrieben und Spiele gespielt. Zudem gab es eine Bücherkiste zum Stöbern und einen Parcours, an dessen Ende eine Schatztruhe mit einer kleinen Überraschung geöffnet werden durfte. Kurz vor Mitternacht machten wir – ausgerüstet mit leuchtenden Armbändern und Taschenlampen – eine kleine Nachtwanderung zurück zur Kirche. Müde und erschöpft, aber glücklich und zufrieden, schlüpften wir in unsere Schlafsäcke und schliefen alle nach und nach ein.

Ein herzliches Dankeschön gilt Frau Arndt und der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Hiddesen für die Bereitstellung der Räumlichkeiten, die dazu beigetragen haben, die Kinderradionacht zu einem erfolgreichen und unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Das sagen die Kinder der 3a zur Radionacht:

Laura:

Als wir alle unsere Betten in der Kirche aufgebaut hatten, sind wir in die Schule gegangen. Manche Klassenräume waren offen. Unten im Flur war ein Parcours aufgebaut. In verschiedenen Räumen waren Spiele und etwas zum Basteln aufgebaut. In einer Klasse war ein großes Buffet. Und wir konnten zwischendurch naschen. In jedem Klassenraum, der offen war, lief Radio. Nur in der Aula war ein Ruheraum. Um 0.04 Uhr haben wir noch eine kleine Wanderung gemacht und sind wieder zur Kirche gegangen. Dann sollten wir schlafen. Am Morgen wurden wir abgeholt. Das war toll.

Mika:

Am 24.11.2017 hat meine Klasse einen Ausflug in die Kirche gemacht. Um 19 Uhr haben wir uns an der Kirche getroffen, unsere Matratzen aufgepumpt und unsere Schlafplätzchen gesucht. Dann haben wir uns aufgestellt und wir sind zur Schule gegangen. In der Schule wurden wir in mehrere Gruppen aufgeteilt. Manche waren in der Gruppe, die gebastelt hat. Es gab aber auch andere Gruppen – zum Beispiel ein Geschicklichkeitstraining und noch vieles mehr. In jeder Klasse lief das Radio. Dann sind wir zurück zur Kirche gegangen und habe uns hingelegt. Manche Kinder waren bis 3.00 Uhr wach. Doch viele sind um 1.00 Uhr eingeschlafen. Die Nacht war sehr toll. Um 6.00 Uhr waren schon wieder alle wach. Dann haben wir uns umgezogen, sind an die frische Luft gegangen und haben etwas gegessen. Kurz danach kamen die ersten Eltern und haben die Matratzen aufgeräumt. Um 9.00 Uhr waren alle weg. Es war eine sehr tolle Zeit. So etwas würde ich gerne wieder machen. ENDE

Leander:

In der Radionacht gab es viele Möglichkeiten, was man machen konnte. Zum Beispiel einen Parcours machen oder man konnte Schatzkisten anmalen. Man konnte aber auch einfach nur Radio hören. Danach sind wir wieder in die Kirche gegangen, um zu schlafen. Aber mein Freund hat mich die ganze Zeit genervt, weil er so laut war. Irgendwann bin ich dann aber doch noch eingeschlafen.

Charlotte:

Am 24.11.2017 hatten wir eine Kinderradionacht in der Schule mit Übernachtung in der ev. Kirche in Hiddesen. Um 19:00 Uhr haben sich alle 3. Klassen vor der Kirche mit Schlafzeug getroffen, mit Frau Stoltz (Lehrerin der 3a), Frau Grünberg (Lehrerin der 3b) und Frau Hendrich (Vertretungslehrerin von Frau Vorkamp aus der 3c). Als unsere Eltern gegangen sind, haben wir noch ein bisschen mit den Freunden geredet, doch dann mussten wir uns mit unserer Klasse bei unserm Lehrer aufstellen. Alle Klassen hatten mindestens einen Bollerwagen dabei, auf dem Sachen für das Buffet in der Eisbären Klasse (3c) waren. Dann haben wir eine Wanderung zur Schule gemacht, wo in verschiedenen Klassenräumen Stationen aufgebaut waren. Unten ein Parcours, oben in der Aula eine Leseecke, in zwei Klassen oben konnte man Schatzkisten basteln und in der vorletzten Klasse war ein Rätselraum und in der letzten war eine Spieleklasse. So gegen 23.30 Uhr haben wir eine Nachtwanderung zur Kirche gemacht. Dann mussten wir ins Bad für eine Katzenwäsche und Zähne putzen. Dann sind wir alle ins Bett und es war still. Leider mussten ein paar Kinder abgeholt werden.
Das war TOLL!!!

Jana:

Am 24.11.2017 fand unsere ARD-Radionacht in der Schule statt. Geschlafen haben wir in der Kirche bei Frau Arndt. Um 19:00 Uhr haben wir uns an der Kirche getroffen. Das war ein Gewusel. Als wir in der Kirche angekommen sind, hat uns Frau Arndt begrüßt und wir haben erstmal die Schlafsachen hingelegt. Danach, als wir fertig waren, wurden die Eltern gebeten, nach Hause zu gehen. Das Essen wurde in Bollerwagen gesammelt. Die Kinder sind dann zusammen mit den Lehrern zur Schule gegangen. In der Schule angekommen haben wir uns in der Aula getroffen. Frau Grünberg hat dann eingeteilt, wer wo zur ersten Station hingeht. In der Eisbärenklasse wurde das Buffet aufgebaut. Bei den Erdmännchen konnte man aus einem 6-er Eierkarton eine Schatzkiste bauen. Bei den Eulen konnte man Spiele spielen und Rätsel lösen. In der Piratenklasse waren Bastelstationen aufgebaut. In allen Klassenräumen lief das Radio. Zum Entspannen und Ausruhen konnte man in die Aula gehen. Dort lagen ganz viele Kissen und Bücher und es lief kein Radio. Unten im Flur war ein Parcours aufgebaut. Auch da lief kein Radio. So um Mitternacht sind die drei Klassen mit Taschenlampen wieder zur Kirche gegangen. Es war eine richtige Nachtwanderung. In der Kirche haben wir uns gewaschen und waren noch einmal zur Toilette. Dann haben wir unsere Schlafanzüge angezogen, sind in unsere Schlafsäcke gestiegen und haben noch gequatscht. Dann sind wir eingeschlafen. Am nächsten Morgen wurden wir von unseren Eltern und Omas und Opas abgeholt. Es war toll, und ich freue mich schon auf unsere Klassenfahrt nach Norderney.