Primarforscher

Riesiger Erfolg für die Grundschule Hiddesen:
Die Grundschule Hiddesen wurde unter 470 bundesweiten Bewerbungen im Bewerbungsverfahren von der Deutschen Telekom Stfitung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung für das Prima(r)forscherprojekt ausgewählt.
Insgesamt wurden zunächst 12 Grundschulen bundesweit in das Prima(r)forscherprojekt aufgenommen. Der Start des Prima(r)forscherprojektes erfolgt in Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.


Mit Beginn des Schuljahres 2009/2010 gehören neun weitere Grundschulen Nordrhein-Westfalens zum prima(r)forscher-Netzwerk


Weitere Infos zum Netzwerk der NRW-prima(r)forscher-Schulen


2. Regionaltreffen der prima(r)forscher-Schulen NRWs in Detmold (bei uns) und in Bielefeld


1. Regionaltreffen der prima(r)forscher-Schulen NRWs im Deutschen Museum Bonn


Mitschnitt bei Radio Lippe zum Thema: GS Hiddesen im prima(r)forscher-Projekt


LZ-Artikel und mehr…

Prima lernen und forschen in der Primarstufe

Wie können natürliche Neugier und Forschungsdrang von Kindern in der Grundschule gefördert werden? Wie lassen sich natürwissenschaftliche Phänomene anschaulich und spannend vermitteln? Und wie finden Schüler eigene Lernwege?

prima(r)forscher hilft ausgewählten Grundschulen dabei, ihr naturwissenschaftliches Profil zu schärfen und eine kindgerechte Lernkultur zu entwickeln. Die Schulen arbeiten mit Experten sowie außerschulischen Partnern zusammen und bilden ein länderübergreifendes Qualitätsnetzwerk, in dem sie sich gegenseitig austauschen und weiterbilden. Eine gemeinsam entwickelte Material- und Praxissammlung für naturwissenschaftliches Lernen in der Primarstufe ist Nährboden zum prima Forschen und Lernen.

prima(r)forscher-Grundschulen für naturwissenschaftliche Bildung

Wieso, weshalb, warum? Kinder sind von ihrer Umwelt fasziniert und wollen sie unaufhörlich besser kennen lernen: Sie befragen ihre Umgebung, erkunden die Naturgesetze und gehen den Eigenschaften von Materialien auf den Grund. Dabei forschen und experimentieren sie, um ihre Sicht der Dinge zu überprüfen.

prima(r)forscher fordert Grundschulen heraus, kindliche Lernprozesse beim Erforschen der Umwelt zu verstehen und zu unterstützen sowie räumliche und thematische Bedingungen für entdeckendes Lernen zu schaffen. prima(r)forscher-Grundschulen bieten ihren Schülern naturwissenschaftliche Bildung und entwickeln sich als Teil eines Qualitätsnetzwerkes beständig weiter.

prima(r)forscher in drei Bundesländern

Ab Sommer 2007 startet prima(r)forscher in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Baden-Württemberg. Im ersten Jahr können sich insgesamt zwölf Grundschulen beteiligen.

Ab Sommer 2008 beraten diese Schulen „aus der Praxis für die Praxis“ weitere Schulen bei der naturwissenschaftlichen Profilierung, so dass ein Qualitätsnetzwerk mit bis zu 36 Grundschulen entsteht.

prima(r)forscher

  • unterstützt Grundschulen, eine anregende Lernkultur zu entwickeln, vom Wissen anderer zu profitieren und die eigenen Erfahrungen an andere Grundschulen weiterzugeben.
  • ermutigt Pädagoginnen und Pädagogen, neue Lernformen praktisch zu erproben und eine kindgerechte, lernfördernde Umgebung zu gestalten.
  • unterstützt Kinder dabei, Natur zu erforschen und eigene Fragen zu beantworten. Lehrerinnen und Lehrer helfen ihnen gemeinsam mit außerschulischen Partnern und Experten, sich naturwissenschaftliche Phänomene zu erschließen.
  • ist eine Kooperation der Deutschen Telekom Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, um naturwissenschaftliche Bildung in Grundschulen zu fördern.

Kontakt und mehr Informationen:

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)
Projektbüro prima(r)forscher
Tempelhofer Ufer 11
10963 Berlin
Tel.: (030) 25 76 76 – 26
Fax: (030) 25 76 76 – 10

weitere Links:
www.telekom-stiftung.de
www.dkjs.de
Regionalpartner:
www.deutsches-museum.de/bonn