Zugang

Beratungsangebote für Kinder:

  • in den Pausen
  • nach Rücksprache mit der Lehrperson, gegebenenfalls während des Unterrichts regelmäßige offene Kindersprechstunde
  • nach dem Unterricht

Haben Schülerinnen und Schüler Schwierigkeiten mit Mitschülerinnen und Mitschülern oder LehrerInnen, Probleme zu Hause, in der Schule oder allgemeine Anliegen, kann es hilfreich sein, mit einer außenstehenden Person zu reden. Deshalb bietet Schulsozialarbeit Sprechzeiten für alle Kinder an, damit diese in einer wertfreien Atmosphäre mit ihren anliegen wahr- und ernst-genommen werden. Dadurch erhalten die Kinder einen geschützten Raum zur Bewältigung ihrer Konflikte.

Die pädagogische Insel für Kinder

Die „pädagogische Insel“ befindet sich im Büro der Schulsozialarbeit und ist als Rückzugs- und Stärkungsmöglichkeit für Kinder gedacht. Dabei kann es sich um Kinder handeln, die aus unterschiedlichen Gründen Schwierigkeiten haben am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Behindert das Verhalten eines Kindes z.B. den Unterricht, oder kann ein Kind sich nicht konzentrieren, so hat die Lehrperson die Möglichkeit, das Kind zur Insel zu schicken. Genauso kann ein Kind die Insel als Belohnung aufsuchen, wenn es beispielsweise über einen bestimmten Zeitraum sehr gut mitgearbeitet hat. „Die Insel“ soll für jedes Kind ein Schutzraum sein. Dort besteht die Möglichkeit, auf jedes Kind und die jeweilige Situation individuell und intensiv einzugehen. Indem z.B. gemeinsam nach einer Lösung für die Schwierigkeiten des Kindes gesucht wird, oder das Kind durch ein gemeinsames Spiel: Basteln, oder Lesen belohnt wird.

Der „Briefkasten“

Eine Box in Briefkastenform, hängt für alle (Kinder, Erziehungsberechtigte, Lehrer) gut sichtbar, an der Bürotür der Schulsozialarbeiterin. Dort können Nachrichten hinterlassen werden. Der Briefkasten wird regelmäßig geleert, der Inhalt vertraulich behandelt, auf alle Nachrichten wird unverzüglich reagiert.

Die Bürotür der Schulsozialarbeit steht bei Anwesenheit fast immer offen, und lädt Alle zum Hereinkommen ein.

„Kinderparlament-Kinderrat-Kinderkonferenz-Kindersprechtag“

Die Kinder der Grundschule Hiddesen haben sich mehrheitlich für den Begriff: Kindersprechtag entschieden.Einmal im Monat treffen sich insgesamt 20 Kinder (aus Klasse 2-4) für 1,5 Stunden. Gemeinsam beschäftigen sie sich mit konkreten anliegen, die Gemeinschaft betreffend, um dafür möglichst einvernehmliche Lösungen zu finden. Die Prozessbegleitung erfolgt durch die Schulsozialarbeiterin. Durch aktive Teilnahme im „Kindersprechtag“ wird die Partizipation gefördert, indem die teilnehmenden Kinder:

  • die eigenen Wünsche und Interessen wahrnehmen, aber auch die Wünsche und Interessen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. Dadurch kommt es zur Steigerungdes Selbstwertgefühls und Empathie
  • lernen anderen Kindern und Erwachsenen gegenüber ihre Meinung zu äußern, wodurch es zur Steigerung der Kommunikationsfähigkeit kommt
  • erhalten die Chance, eigene Interessen zu entdecken, sie zu formulieren und sie in gemeinschaftliche Entscheidungsprozesse einzubringen. Dadurch kann die Konfliktlösekompetenz, Kooperationsfähigkeit und die Selbstwirksamkeit gesteigert werden

Beratungsangebote für Eltern

gibt es verschiedene Möglichkeiten der Kontaktaufnahme zur Schulsozialarbeit:

  • telefonischer Kontakt (die Telefonnummer ist u.a. auf der Homepage der Schule zu finden, kann bei der Schulsekretärin und Lehrkräften erfragt werden)
  • per E-Mail
  • Kontakt kann über die Lehrperson hergestellt werden
  • persönliche Kontaktaufnahme über den Besuch in Raum 11 (Büro der Schulsozialarbeiterin),
  • schriftliche Nachricht im „Briefkasten“ hinterlassen
  • Kennenlernen der Schulsozialarbeit, durch Teilnahme der Schulsozialarbeiterin an Elternabenden
  • gemeinsame schulische Veranstaltungen (Sommerfest, Klassenfest, Weihnachtsfeier)

Beratungsangebote für Lehrkräfte

  • Dienstzeiten der Schulsozialarbeiterin hängen im Lehrerzimmer aus,

 Die Schulsozialarbeiterin:

  • verbringt die 1. große Pause im Lehrerzimmer
  • nimmt an Konferenzen teil,
  • steht neben „Tür und Angelgesprächen“ für kurzfristige Terminabsprachen und ausführliche Beratungsgespräche zur Verfügung,
  • kann in Raum 11 8Büro der Schulsozialarbeiterin) aufgesucht werden,
  • Lehrkräfte können im Sekretariat und im Lehrerzimmer das Fach der Schulsozialarbeiterin nutzen, um Nachrichten zu hinterlassen, ebenso den „Briefkasten“
  • die Schulsozialarbeiterin nimmt teilweise gemeinsam mit Lehrkräften an Fortbildungen teil,
  • alle KlassenlehrerInnen haben eine „Inselkarte“, die sie individuell einsetzen können,
  • die Schulsozialarbeiterin hospitiert in einzelnen Schulklassen,
  • in Absprache mit der jeweiligen Lehrperson, führt die Schulsozialarbeiterin Trainings und Projekte in einzelnen Klassen durch,
  • Begleitung im Unterricht durch die Schulsozialarbeiterin bei verhaltensauffälligen Kindern.

Schulsozialarbeit sorgt für Vernetzung und Kooperation mit anderen Institutionen im sozialen Umfeld der Kinder. Ein Kooperationspartner der Schulsozialarbeit ist das Kinder- und Jugendhaus „Villa am Hügel“, in Hiddesen.